Home Events Raw & Polished

Raw & Polished

Raw & Polished ist eine Veranstaltungsreihe, die Tanzschaffende einlädt, sowohl work in progress als auch fertige Werke oder Ausschnitte davon zu präsentieren. Dabei können choreographisch-gesetzte, ebenso wie improvisatorische Strukturen den Arbeiten zugrunde liegen. Zum Zuschauen sind alle tanzinteressierten Menschen willkommen.

An den Abenden werden je acht Präsentationen von maximal zehn Minuten Länge gezeigt (maximale Gesamtspielzeit von 90 Minuten). Im Anschluss an das Showing wird ein Künstler*innengespräch moderiert, das dem Publikum und den Künstler*innen die Möglichkeit gibt, Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten.

Das Projekt wird unterstützt von der Tanzzentrale der Region Nürnberg e.V. und ist ein Non-Profit Projekt zur Förderung (zeitgenössischen) Tanzes in der Region N/FÜ/ER.

Die auftretenden Künstler erhalten ein Video von ihrem Auftritt.

Die geplanten Termine für das Jahr 2022 sind der 03. April und der 23. Oktober.

Programm am 03. April

Die Reihenfolge ist nicht die Abfolge des Abends!
The order is not the sequence for the evening!

Der Schmetterlingseffekt

Sie sagen, dass das Flattern eines Schmetterlings einen Tornado verursachen kann, aber was wäre, wenn wir ihn umkehren könnten? Was wäre, wenn ein kleiner Schmetterling einen Tornado, eine Überschwemmung oder ein Erdbeben stoppen könnte? Unser Planet leidet unter den Auswirkungen des Klimawandels und die Entwicklungsländer leiden am meisten, auch weil sie sich nicht schnell wieder aufbauen können. Aber wir können der Schmetterling sein, auch wenn unsere Bemühungen klein erscheinen, wir haben viel Potenzial.

They say the the fluttering of a butterfly can cause a tornado, but what if we could reverse it? What if a little butterfly could stop a tornado, a flooding or an earthquake. Our planet is suffering the effects of climate change and the undeveloped countries are suffering the most, partly because they can not rapidly rebuild themselves. But we can be the butterfly, even though our efforts look small, we have a lot of potential.

Tanz/Choreographie/Konzept - dance/choreography/concept: Carmen Rodríguez (ESP)

Ich mit Ich

Mein Tanz ist ein Tanz mit mir selbst.
Ich tanze mit meinen Gefühlen.
Ich tanze mit meinen Emotionen.
Ich tanze mit meinen Erfahrungen.
Ich tanze mit meinem Willen.
Ich tanze mit meinem Körper.
Ich tanze mit meinem Geist.
Ich tanze mit meiner Angst. 
Ich tanze mit mir.

My dance is a dance with myself. 
I am dancing with my feelings.
I am dancing with my emotions.
I am dancing with my experiences.
I am dancing with my will.
I am dancing with my body.
I am dancing with my spirit.
I am dancing with my fear.
I am dancing with myself.
 

Choreographie/Konzept - choreography/concept: Freddi Schnellinger (D) & Kilta Rainprechter (D)
Tanz - dance: Freddi Schnellinger (D) 

SUBWERSIV 

Was kann eine Frau über das Leben erzählen? Was erscheint offensichtlich und was kommt ganz subtil zum Vorschein? Inspiriert von einem Zitat von Mona Eltahawy - "Das Subversivste, das eine Frau tun kann, ist: Ihr Leben so zu erzählen, als sei es wirklich wichtig." (2015) - thematisiert die Solo-Tanzperformance diese Fragen und folgt dabei der Idee des Untertons, der Revolte und des Laut-Seins.   

What can a woman tell about life? What seems to be more obvious and what comes to surface in a more subtle way? Inspired by a quote of Mona Eltahawy - “The most subversive thing a woman can do is talk about her life as if it really matters.” (2015) - the solo-danceperformance follows these kind of questions and includes the idea of undertone, revolt and being loud. 

Choreographie/Konzept - choreography/concept: Bianca Kruppa (D)

Dramaturgische Unterstützung: Paula Jütting (D)

Tanz - dance: Bianca Kruppa (D)

Wachstumsschmerz 

…beschreibt die Reflexion auf den Lernprozess innerhalb des Erwachsenwerdens, gewisse Lebenssituationen so zu akzeptieren wie sie sind.

…describes the reflection on the learning process within growing up to accept certain life situations as they are.

Choreographie/Konzept - choreography/concept: Elisabeth (Lissy) Göppner (D/USA)
Tanz - dance: Paula Singer (D) von der Dance Company eMotion in Ansbach

fight against yourself

Ein einschneidendes und/oder schlimmes Erlebnis kann ein Auslöser sein, für eine gespaltene Persönlichkeit. Dieses Stück beschäftigt sich genau mit diesem Thema. Wie fühlt es sich an in verschiedenen Welten zu leben und wie anstrengend kann das sein?

A drastic and/or bad experience can be a trigger for a split personality. This piece deals exactly with this topic. How does it feel to live in different worlds and how exhausting can that be?

Choreografische Leitung/Idee - choreographic direction/idea: Andrea Greul (D)
Co-Choreographie - co-chreographer: Jessica Trenner(D)
Tanz - dance: Jessica Trenner (D) von der Dance Company eMotion in Ansbach

Do you feel at home?

Wo fühlst du dich zu Hause? Fühlen Sie sich in dem Leben, das Sie führen, zu Hause? Wie wohl fühlen wir uns in unserer Haut? Dieses Stück ist eine Kombination dieser Fragen und Erfahrungen, die ich während meines Lebens und Arbeitens in Deutschland gemacht habe. Ich habe mich in letzter Zeit oft gefragt, wie ich in die Welt, die mich umgibt, hinein passe? Mein „Zuhause“ wird immer weit weg sein, aber man kann sich immer an verschiedenen Orten „zu Hause fühlen“. Ich denke, dies ist eine individuelle Antwort für jeden, also wollte ich Raum lassen, damit das Publikum über diese ewige Frage nach Zugehörigkeit und Bestimmung nachdenken kann.

Where do you feel at home? Do you feel at home in the life that you lead? How comfortable are we in our own skin? This piece is a combination of these questions and experiences I have had living and working in Germany. I asked myself a lot recently how did I fit into the world that surrounded me? My ‘home’ is always going to be far away but you can always ‘feel’ at home in different places. I think this is an individual response for everyone so I wanted to leave space for the audience to be able to reflect on this eternal question of belonging and purpose.

Choreographie/Konzept - choreography/concept: Jack Bannerman (AU)
Tanz - dance: Jack Bannerman (AU) | Joadson C. Souza (BR)

The healing power of dance

Ich brauche nichts außer meinen Körper, ich kann meine innersten Gefühle ausdrücken oder Sie einfach ganz intim spüren. Je nachdem was für Gefühle ich habe, spiegeln sich diese in meinen Bewegungen wieder. Ebenso kann Tanz mir helfen durch Beeinflussung von Stimmung meine Gefühle zu verändern. Somit ist es eine gegenseitige Wechselwirkung zwischen meinen Emotionen, welche ich zum Ausdruck bringe und der Umwelt, der Musik, dem Licht und der Stimmung, die sich auf meinen Ist-Zustand auswirken. Tanz kann mich so auf beide Arten heilen.

I do not need anything else except my body. I can either express my innermost feelings or just feel them intimately. Depending on what feelings I have, they are being mirrored in my movements. Likewise, Dance can help me to change my feelings by influencing my mood. Hence it is a mutual interaction between my emotions, which I express and the environment, the music, the light, the mood, all of which have an effect on my actual state. Thus Dance can heal me in both ways.

Tanz/Choreographie/Konzept - dance/choreography/concept: Felicia Forstmaier (D) Instagram: @fely_icia

Finding (a) truth

In diesem Stück suche ich nach Verbindungen und dem Verhältnis unserer subjektiven Wahrnehmung, unserer eigenen inneren Wahrheit und der objektive Realität (zumindest dem Teil davon der uns zugänglich ist). Wie wirkt die Außenwelt auf uns ein und wie können wir, wo wir doch Subjekte sind, mit der Außenwelt kommunizieren? Können wir durch diese Spannung und Dialektik vielleicht sogar in einen Zustand oder a einen Platz kommen in dem sich die Dialektik auflöst und wir eine neue Form von "Wahrheit" finden? Während des Arbeitsprozesses habe ich remote mit einem Musiker in Graz und einer Musikerin in der USA gearbeitet.

In this piece I explore the realms of our own subjective reality (and truth) in relation to "the outside world" and the responses that also have an effect on our "inside world". How can we communicate (with others)? Can we find a common ground, a place where the dialectic between our inner worlds and the outside world resolves itself in a new found "truth"? The working progress was with 2 musicians remote (online) one of them living in Graz (AUT) and one of them living in the States (USA).

Tanz/Choreographie/Konzept - dance/choreography/concept: Veronika Kulcsar (DE/AUT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top Arrow
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner