Creative Residency

Jährlich vergibt die Tanzzentrale der Region Nürnberg e.V. Plätze für das Projekt „Creative Residencies“.

In diesem Rahmen gibt sie national und international tanzschaffenden Compagnies und/oder Choreografen die Möglichkeit, unter professionellen Probenbedingungen einen Teil ihrer Projektphase in den Räumlichkeiten der Tanzzentrale abzuhalten. Zudem gibt es die Option, mit freien Tänzern aus Nürnberg und Umgebung zusammenzuarbeiten. Die Produktion kann sich sowohl in der Researchphase, als auch am Anfang oder in der Endprobenzeit befinden.

Ziel der Residency ist eine Vernetzung der regionalen Szene mit den Gästen aus anderen Regionen und die Bereicherung der regionalen Tanzszene. Daher übernehmen die Residency-Gäste zum einen während ihres Aufenthaltes die regelmäßig stattfindenden Profi-Trainings. Zum anderen wird in einem Showing am Ende der Residenz das Erarbeitete der Öffentlichkeit präsentiert.

Wir bedanken uns für vier spannende Residenzen in diesem Jahr.

Informationen für die Bewerbungsphase 2020 werden Anfang des nächsten Jahres hier veröffentlicht.

• Aron Nowak & Lotta Sandborgh (12. – 20. Juni / Showing am 20. Juni)

How does consumption affect us and will it change our existence in the future?

Dieser Frage gehen Aron Nowak und Lotta Sandborgh in ihrem Projekt Homoconsumens nach.
In einer kapitalistischen Gesellschaft herrscht die Denkweise, Konsum könne Lücken der Einsamkeit füllen, existentielle menschliche Krisen lösen. Für den Homoconsumens ist der Überkonsum typisch, denn er konsumiert alles: Liebe, Bücher, Reisen, Veranstaltungen, …

Victoria McConnell (12. – 21. Juli / Showing am 20. Juli): Signs.Sigils.ii

Through symbols and gestures we speak. Both meaningful and mysterious, we interpret alone. We read body language, spoken language, written words and still the translation falls short.
What is the distance between what we say and what we mean?
How to measure, and bridge, the space between you and I?
Weaving movement and body language with humor and pathos, physical symbols become the guide through this dance between
understanding and misunderstanding.
„Signs.Sigils.ii“ is a physical expression of the human desire for connection and the languages we use, we make, or that we break, in order to express ourselves.
Following the verbal and nonverbal communication between two particular humans, this dance theater work highlights the influence of personality and culture on perception and interpretation of the other. Beginning as a physical conversation through desire, emojis, and finding one’s voice, “Signs.Sigils.ii” investigates the awkward, the comic, and the beautiful moments that can unfold in face-to-face interaction. Inspired by individual and cultural gestures, equations of distance and personal stories, the piece questions these symbols and searches for language that resonates with body and mind. Despite the miscommunications, in the end „Signs.Sigils.ii“ leaves with the possibility of resonance: a brief moment of understanding hanging in the air.

Foto: Uwe Nimmrichter

Sie sucht außerdem erfahrene Tänzer*innen vom 15.- 20. Juli. Klicke hier, um den Aufruf runterzuladen. 

Über Victoria: http://www.theindelible.org/

• Justyna Kalbarczyk (24. Juli – 6. August / Showing am 6. August)

„What an Apache dressed in an oversized yellow pullower and a tutu has to do with Mozart Piano Concerto No.21 in c Major? Honestly, I dont know that yet… Still… as any other dance piece I have created so far, it always starts with a strong image brutally stamped for weeks in front of my eyes and a wish to fullfill another one of my childhood dreams. This time my brain tricked my imagination to bridge together three holy grails of my youth. To become a bad ass, beautiful, fearles Pocahontas, my ongoing passion for Mozart piano
concerts, and dancing in Tutu, which after 12 years of proffesional ballet training I got to wear very little and still feel dissattisfied about it…“

Foto: Claudia Greco

Justyna Kalbarczyk, Mitbegründerin und Co-Director der CompanyHAA, besucht nun zum zweiten Mal die Tanzzentrale.

2018 zeigte sie die Premiere ihres Kurzstückes „On the art of murmuration“ (https://vimeo.com/299726264) bei Raw&Polished, unserer offenen Präsentationsplattform für Tanz.
In ihrer Residenz vom 24. Juli – 06. August begibt sie sich auf den Weg, den „nomadic state of mind“ zu erkunden, auf dem sie groteske/dramatische Figuren gepaart mit Klassik oder Populärmusik kreieren möchte.

Mehr zu Justyna: www.companyhaa.com

• Rosalin Hertrich & Valentina Eimer (10. – 22. August / Showing am 18. August)

Streaming Bodies – Ein Physical Theatre Research-Labor

Im Rahmen von STREAMING BODIES treffen sich Kunst- und Kulturschaffende um sich zu vernetzen, zu bewegen und zu forschen. Das Thema Wasser dient als Metapher für Bewegung und Tanz. Wasser steht für Fluss, Austausch und Transformation. Wasser kann sich in verschiedene Aggregatzustände transformieren – fest sein wie Eis, schmelzen, fließen, aufbrausen, gewaltig spritzen, sprudeln oder verdampfen. Der Flow hat keine Konzepte, keine Form, er ist dazwischen, im stetigen Werden.

12 Tagen des intensiven Forschens münden in künstlerischen Gestaltungen, die am 18.08. um 19 Uhr in der Tanzzentrale zu sehen sein werden. Die Performance ist ein work in progress. Einweiteres öffentliches Event des Projekts wird am 21.08. um 19 Uhr in der kunstgaleriefürth stattfinden.

Mehr zu STREAMING BODIES hier